Nur 4 frische Zutaten und ein paar Gewürze ergeben dieses fabelhafte Gericht. Es besteht aus Hokkaidokürbis, Naturreis, Feta und Pinienkernen. Alles wird leicht orientalisch gewürzt. Der Reis wird gekocht, der Kürbis in der Pfanne gedünstet und dann mit Käse und Kernen bestreut. Der Hokkaidokürbis besticht nicht nur mit seinem leicht süßlichen Geschmack, sondern auch damit, dass er nicht geschält werden muss. So einfach geht schnelle und genüssliche Küche.

Das Essen ist von Natur aus glutenfrei, da alle Zutaten aus dem Rezept keine Gluten enthalten. Der Naturreis kann auch durch andere Reissorten (z.B. Basmati oder Wildreis) ersetzt werden, da diese doch oft Geschmacksache sind. Ansonsten lässt sich auch anstatt Reis vorzüglich Couscous oder Bulgur kombinieren, was dann aber wieder glutenreich ist.

Portionen Zubereitungszeit
4 30 Minuten
Portionen Zubereitungszeit
4 30 Minuten
Portionen Zubereitungszeit
4 30 Minuten
Portionen Zubereitungszeit
4 30 Minuten
Zutaten
Portionen:
Anleitung
  1. Den Reis gründlich waschen und ihn danach in einem Topf mit Wasser kochen.
  2. Die Zwiebel schälen, waschen und würfeln. Dann den Kürbis waschen und stückeln. Den Feta in kleine Stücke bröseln.
  3. In einer Pfanne das Öl erwärmen. Die Zwiebel darin glasig braten, die Kürbisstücke kurz dazugeben und alles mit Brühe ablöschen und darin garen bis die Brühe verdunstet ist. Ab und zu umrühren.
  4. Den Reis salzen und den Kürbis mit Pfeffer und Ras el Hanout würzen. In einer großen Schale den Feta, die Pinienkerne, den Reis und den Kürbis geben. Guten Appetit!
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
4 Kommentare
  1. Chris
    Chris sagte:

    Sieht lecker aus, werde das demnächst mit Bulgur probieren, falls der Kürbis noch im Handel ist. Bin gespannt.

    Antworten
    • Lea
      Lea sagte:

      Schmeckt auch sehr gut. Letzte Woche gab es noch Kürbisse zu kaufen. Ansonsten kommt die nächste Kürbisernte in ein paar Monaten. Viel Spaß beim Nachkochen wünsche ich dir.

      Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.